Letztes Feedback

Meta





 

Erinnerungen...

Erinnerungen können weh tun...

Sie können aber auch sehr schön sein und uns ein verloren gedachtes Lächeln wieder auf die Lippen zaubern!

Heute ist der 11.11.2010, für manche ist es "endlich Karnevalsanfang!", für mich ist: ST. MARTINS-TAG!!

Trotz, dass ich in der Nähe von Köln aufgewachsen bin, feierten meine Eltern und ich Karneval eher sehr klein und nur auf Rosenmontag im Februar. Der 11.11. war für mich immer viel schöner:

Es war dunkel, sehr gemütlich. Meine Eltern zogen mir meine warmen Kleider und Handschuhe an, als wir mit einer Laterne, die ich zuvor mit meiner Mama gebastelt hatte, loszogen: In die Kirche! Die Messe dauerte lang, erzählte aber jedes Mal die schöne Geschichte des gütigen Martins. Und die bunten Laternen mit verschiedenen Formen und Farben der anderen Kinder entschädigten alles.

Dann ging es los: Vor der Kirche holte uns ein Mann mit einem langen roten Mantel auf einem echten Pferd ab. "Mama! Guck mal, der St. Martin!", rief ich freudig zu meiner Mutter, die mir zärtlich meine trotz Handschuhen kalten Kinderhände wärmte. Dann zündete sie meine Kerze in der Laterne (ich war immer das einzige Kind, das nie eine Glühbirne in der Laterne hatte) an und wir zogen laut singend durch die Straßen. 

Zur Belohnung gab es anschließend für alle Kinder eine Tüte, in der ein Apfel, eine Mandarine und ganz viele Süßigkeiten waren, die ich - wieder im warmen zu Hause meiner Eltern - fröhlich am Küchentisch auspackte und naschte. Wie zufrieden und glücklich ich anschließend immer ins Bett ging...! ;-)

Heute gehe ich nicht mehr zum Martings-Umzug. Ich wohne auch 200 km von meinen Eltern entfernt! Eine Laterne müsste ich erstmal neu basteln, aber eine Süßigkeiten-Tüte würde ich mit fast 23 Jahren eh nicht mehr bekommen. Und selbst wenn: Glücklich und zufrieden würde ich nach so viel Schokolade auch nicht mehr ins Bett gehen, sondern mit einem äußerst schlechten Gewissen... 

Warum machen wir es uns mit zunehmendem Alter nur so schwer??

Auf den Martingszug gehe ich heute also nicht. Wer würde mich auch schon begleiten, ohne mich komisch anzugucken? ;-) Manche Erinnerungen lassen sich nicht einfach wiederbeleben. Aber das schöne Gefühl kann man sich immer wieder in Gedanken rufen! Wenn es heute dunkel wird, werde ich Kerzen anzünden, eine Mandarine (die ich damals als erstes aus der Tüte "aussortiert" und ganz großzügig meinem Vater geschenkt habe *g*) naschen, an meine lieben Eltern denken und glücklich und zufrieden durch dieses geborgene Gefühl ins Bett gehen! ;-)

Guten Hunger, bei Eurer Martins-Gans!! Eure Anness

11.11.10 17:03

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen